Die Seidenstraße (20 Tage/19 Nächte)
TOUR HIGHLIGHTS Usbekistan-Turkmenistan-Iran 20 Tage/19 Nächte Code:GT27

Route: TASCHKENT-SAMARAKAND- BUCHARA-MARY-ASCHGABAD- MASCHHAD-NEISCHABUR-SABZEHVAR/BOJNURD- GORGAN-TEHRAN- SCHIRAZ-YAZD- ISFAHAN-TEHRAN

Personenanzahl

Preis pro Person

12-15

1720,-€

16-19

1650,-€

20-25

1570,-€

Einzelzimmerzuschlag: 350-€

Die Preisangaben sind bis zum 01 November 2010 gültig.

Termine:

18.02.10-09.03.10

15.04.10-04.05.10

20.05.10-08.06.10

09.07.10-28.07.10

24.08.10-12.09.10

 

Hier klicken und jetzt anmelden!

 

Inkludierte Leistungen für Usbekistan:

1. Transfer zum F/H/F 2.deutschsprachiger Fremdenführer; 3. Unterbringung in  Hotels****/***;  4. Halbpension (F&A)

5. Transportservice A/C; 6. Eintrittskarten und Führungen laut des Programms; 7. Abendessen im Hofe der Medresse Nodir Divan Begi & Folklore.  8. Wasser; 9. Panorama auf dem Registan-Platz.

 

Nicht inkludierte Leistungen:

1. Alkoholische und alkoholfreie Getränke; 2. Mittagessen; 3. Trinkgeld für den Fremdenführer und Fahrer; 4. Fotografieren und Filme drehen;

5. Internationale Flüge; 6. Steuer auf die Antiquitäten im Flughafen Taschkent;

7. Visum und Visumunterstützung für Usbekistan.

 

Inkludierte Leistungen für Turkmenistan:

1. Visumunterstützung 2. Travel entry pass; 3. Anmeldegebühr; 4. Unterbringung in den Hotels****/***; 5. Halbpension (F&A) 6. Fremdenführer;

7. Führungen laut des Programms; 8. Wasser

 

Nicht inkludierte Leistungen:

1. Immigrationsgebühren (10 Euro p/P);  2. Fotografieren und Filme drehen;

3. Visum für Turkmenistan; 4. Gebühr für das Übergewicht des Gepäcks.

 

Inkludierte Dienstleistungen für den Iran:

1. 10 Hotelübernachtungen inklusive Frühstück. 2. Deutschsprachiger Reiseleiter.3. Passendes Midi-Bus/Bus ausgestattet mit Klimaanlage.

4. Sämtliche Eintrittsgebühren nach Programm. 5. Inlandsflüge. 6. Flughafentransfer.7. Beschaffung der Visareferenznummer.

 

Nicht inkludierte Leistungen:

1. Mahlzeitskosten. Gebühren für das Übergepäck. 2. Reiserücktrittsversicherung. 3. Reisekrankenversicherung.

4. Eintrittsgebühren außerhalb des Programmes.

 

 

 

Foto

Usbekistan-Turkmenistan-Iran 20 Tage/19 Nächte Code:GT27

 

Dauer: 20 Tage / 19 Nächte

Route: TASCHKENT-SAMARAKAND- BUCHARA-MARY-ASCHGABAD- MASCHHAD-NEISCHABUR-SABZEHVAR/BOJNURD- GORGAN-TEHRAN- SCHIRAZ-YAZD- ISFAHAN-TEHRAN

 

1. TAG (Do): TASCHKENT

Flug mit Uzbekistan Airways nach Taschkent. Ankunft  um 21.10 Uhr, Transfer vom Flughafen zum Hotel und Unterbringung im Hotel.

 

   

2. TAG (Fr): TASCHKENT

Frühstück im Hotel.

Taschkent ist die Hauptstadt Usbekistans und eine der größten Städte in Zentralasien. Hier leben über 2 Millionen Einwohner. Die Stadt liegt im nordöstlichen Teil der Republik, im Tal des Flusses Tschirtschik. Nordöstlich von Taschkent kann man die beschneiten Gipfel des Grossen und Kleinen Tschimgan sehen.

Taschkent ist eine der ältesten Städte in Usbekistan. Seine Geschichte umspannt mehr als zwei Jahrtausende. Zum ersten Mal kommt der Name “Taschkent” im 11. Jahrhundert in den Werken von Biruni und Machmud Kaschgari vor. “Taschkent” kommt aus dem Usbekischen und bedeutet soviel wie „Stadt des Steines”.

Am Nachmittag Stadtrundfahrt und  Besuch des Museums der Geschichte mit  8.000 Exponaten, die das Leben der Menschen Zentralasiens und Usbekistans bis zum heutigen Tag dokumentieren und Besuch des Platzes der Unabhängigkeit, dem zentrale Platz von Taschkent, auf dem viele nationale Feste stattfinden.

Anschliessend Besuch der historischen Altstadt mit Rundgang zum Khazret Imam Platz
aus dem 16. Jh,  wo sich das Kaffal Shashi Mausoleum, die Barak Khan Medrese, die Namazgokh Moschee und die Tillya Sheikh Moschee befinden. Weiter zum Kaffal Shashi Mausoleum aus dem 16. Jh. und der Barak Khan Medrese, die  Mitte des 16. Jh. im Auftrag von Barak Khan, dem Sohn von Suyundj Khan und  Gründer der Schaibaniden-Dynastie gebaut wurde und zur Tillya-Scheich Moschee, die 1902 gebaut  wurde und eine umfangreiche islamische Bibliothek mit alten Manuskripten besitzt. Der Höhepunkt der Bibliothek ist der riesige Osman Koran, eine der ältesten Korankopien der Welt. Es folgen der Platz Chorsu,  das Zentrum der historischen Altstadt von Taschkent mit der Kukeldash Medrese, die im 16. Jh.  unter der Schajbaniden-Dynastie gebaut wurde. Heute beherbergt die Medrese eine Schule, die die Grundlagen des Islams unterrichtet. In unmittelbarer Nähe dazu befindet sich die Jammi Moschee aus der Mitte des 15. Jh.,

gebaut unter dem einflussreichen islamischen Führer Khodja Akhar (1404-1492). Abschliessend ein Bummel über den Chorsu Basar, dem ältesten Stadtmarkt, der nach historischem Vorbild  wiederaufgebaut wurde. Übernachtung im Hotel.

 

3. TAG (Sa): TASCHKENT-SAMARKAND

Frühmorgens Transfer nach Samarkand. Ankunft in Samarkand und Transfer ins Hotel. Unterbringung im Hotel. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Abendessen.

 

4. TAG (So): SAMARKAND

Nach dem Frühstück ganztägige Stadtrundfahrt.

Samarkand - eine der ältesten Städte des Orients und der Welt – ist ungefähr im fünften vorchristlichen Jahrhundert gegründet worden. Somit lässt sich die Stadt in den Kreis der großen Kulturzentren einzuschließen, gemeinsam mit Rom, Athen und Jerewan. Keine einzige Stadt ist von einer solchen Anzahl von Legenden und Sagen umgeben. Samarkand ist eine bewundernswerte Stadt, die in sich orientalische Schönheit, wunderbare Bauwerke mittelalterlicher Baukunst und moderne Architektur vereinigt. Im 14. Jahrhundert machte Tamerlan sie zur Hauptstadt seines riesigen asiatischen Reiches. Er und seine Nachfolger holten die besten Künstler und Wissenschaftler aus der ganzen Mongolei nach Samarkand. Aus jener Zeit stammen viele Bauwerke in Samarkand.

Am Vormittag Besichtigung des Registan Platzes aus dem  13. Jh. Er war das Zentrum für Handel und Kultur im mittelalterlichen Samarkand.  Der Platz wird von drei Medresen aus verschiedenen Perioden eingerahmt, der Ulugbek Medrese, gebaut von 1417-1420 im Auftrag von Ulugbek. Diese kolossale Medrese war die größte Universität Zentralasiens im 15. Jh. Von der Schir-Dor Medrese aus dem 17. Jh. mit einem Portal, das mit Tigern und Gazellen aus Mosaik verziert ist. Und der Tillya-Kari Medrese mit ihren Goldverzierungen, die  10 Jahre nach der Schir-Dor Medrese erbaut wurde.
Ausserdem besichtigt wird die Bibi-Khanum Moschee, die größte Moschee Zentralasiens, erbaut 1399 sowie die Schahi Zinda Nekropolis, die aus ca. 20 Mausoleen aus dem 11. -14. Jh. besteht und feine Arbeiten aus Mosaik und Terrakotta zeigt.
Am Nachmittag Besichtung des Gur Emir Mausoleums, gebaut von 1404-1402, des Ulugbek Observatoriums aus dem 15. Jh., das außerhalb von Samarkand auf dem Khuhak Hügel liegt und des Afrosaib Site & Museums, eines 212 Hektar grossen, hügeligen Ausgrabungsgeländes. Hier lag das altertümliche Samarkand, das frühere
Afrosaib, das vom 16. Jh. vor Chr. bis zum 13.Jh. nach Chr. bestand. Das Museum, das zur

Ausgrabungsstätte gehört, zeigt ein Modell der altertümlichen Stadt mit den Mauern der Zitadelle sowie diverse Funde und Zeichnungen
aus dem 7. Jh. Übernachtung im Hotel.

 

5. TAG (Mo): SAMARKAND-BUCHARA

Frühstück im Hotel. Transfer nach Buchara. Ankunft und Transfer zum Hotel. Unterbringung. Abendessen.

6. TAG (Di): BUCHARA

Frühstück im Hotel von 08.00 bis 09.00 Uhr.

Buchara ist die Stadt der Poesie und Märchen. Die Stadt liegt in einer großen Oase mitten in der Wüste Kisilkum. Das ist eine der ältesten Städte der Welt, dessen Geschichte mehr als 2500 Jahre zurückgeht. Im Laufe der jahrtausendealten Geschichte erlebte die Stadt ihre Blütezeit und schließlich den Verfall. Heute ist Buchara ein bedeutendes Industrie- und Wirtschaftszentrum, eine der wichtigsten Städte in Zentralasien. Doch eine Handelsstadt ist Buchara schon seit 2000 Jahren und seit über tausend Jahren ist es eine Metropole meisterlicher Architektur.

Nach dem Frühstück ganztägige Stadtrundfahrt. Vormittags Besichtigung der Arche-Zitadelle. Diese Stadt innerhalb der Stadt ist das Haus der Herrscher von Buchara, eine Festung, um die herum sich die mittelalterliche Stadt entwickelte. Gegenüber liegt die  Bolo-Khauz Moschee aus dem Jahr 1712. Die bemalte Vorhalle wird  von 20 Säulen gestützt. Das architektonische Ensemble Poi-Kalon aus dem 16. Jahrhundert ist das religiöse Zentrum Bucharas und besteht aus dem  Kalon Minarett,  der Kalon Moschee und der Mir-Araber Medrese. Das Kalon Minarett aus dem Jahr 1127 ist mit 46 Metern Höhe eines der Wahrzeichen Bucharas. Die Moschee ist eine der grössten Moscheen und bietet 10.000 Gläubigen Platz.

Im alten Buchara gab es neben vielen kleinen Basaren auch einen überdachten Basar am Knotenpunkt der Karawanenstraßen. Vier Hauptkuppeln sind bis heute erhalten. Die Toki-Sarafon (Kuppel der Geldwechsler), die Toki-Telpak Furushon (Kuppel der Hutverkäufer), die Toki-Zargaron (Kuppel der Juweliere) und die Abdullakhan Tim (Zentrum der Seidenverkäufer). Die Ulugbek Medrese aus dem Jahr 1417 ist eine der drei Koranschulen, die von Timurs Enkel Ulugbek gebaut wurden. Die prachtvolle Architektur  ist charakteristisch für  seinen Stil und zeigt  ausgewogene Proportionen und abgeschwächte dekorative Details.  Gegenüber liegen die Abdul Aziz Khan Medrese und die  Magoki-Attori Moschee , deren Bau vom 12. - 16. Jh. dauerte. Das Lyabi-Khauz Ensemble ist das Herz von Buchara. Gebaut von Nadir-Chouch-Begi im Jahr 1620, ist es in einigen Teilen noch gut erhalten.


 

Am Nachmittag wird die Stadtrundfahrt mit dem Samaniden Mausoleum fortgesetzt. Es ist eines der ersten Baudenkmäler aus gebrannten Ziegeln in Zentralasien. Das Chashma Ayub Mausoleum aus dem 12. Jh. wurde im Laufe eines einzigen Frühlings gebaut. Seine mittleren Kuppeln wurden im  14. Jh, die Vorderseite im 16. Jh. hinzugefügt.  Das Chor Minor stammt aus dem Jahr 1807. Von indischen Großhändlern in Auftrag gegeben, sind seine Minarette im indischen Stil gehalten. Abendessen im Hof der Medresse Nodir Divan Begi. Übernachtung im Hotel.

 

7 .TAG (Mi): BUCHARA-TURKMENOBAD-MARY

Frühstück im Hotel. Transfer zur usbekisch-turkmenischen Grenzkontolle „Farab“. Treffen an der Grenzkontrolle “Farab” um 09:00 Uhr. Grenzübertritt nach Turkmenistan. Transfer nach Turkmenobat (40 km). Unterwegs Mittagessen im Restaurant. Besichtigungen der Ausgrabungen in Alt-Merv. Transfer nach Mary und Unterbringung im Hotel. Abendessen in Restaurant.

 

8. TAG (Do): MARY-ASCHGABAD (350 km)

Frühstück im Hotel. Vormittags Besuch des Museums der Geschichte. Abendessen im Restaurant. Transfer nach Aschgabad.  Ankunft und Unterbringung im Hotel. Abendessen im Hotel.

 

9. TAG (Fr): ASCHGABAD

Frühstück im Hotel. Besuch des Naturschitztparks „Nissa“ und des Museums der Geschichte. Nachmittags Besuche des Teppich-Museums und Stadtrundfahrt. Abendessen im lokalen Restaurant.

 

Nader Schah Afschar

 

10. TAG (Sa): ASCHGABAD-Maschhad

Nach dem Frühstück Transfer zur turkmenisch-iranischen Grenzkotrolle „Badjigiran“.  Auf der Fahrt nach Maschhad werden Sie in der Kleinstadt Tus das Mausoleum des Nationaldichters Ferdowsi machen und einen Einlick von der persischen Literatur erhalten.

In der schiitischen Pilgerstadt Maschhad werden Sie die Stätte des chten schiitischen Imams von außen besichtigen. Anschliessend erfolgt ein Spaziergang durch den Basar.

Übernachtung in Maschhad.

 

11. Tag. Maschhad-Neischabur-Sabzehvar/Bojnurd.

Westlich von Maschhad liegt die Stadt Neischabur in der der Dichter Attar sowie der große Denker, Dichter und Philosophe Khayyam begraben liegen.

Übernachtung in Sabzehvar/Bojnurd.

 

 

Azadi Monument

12. Tag. Sabezehvar/Bojnurd-Gorgan.

Auf der Fahrt werden Sie das Kuppelgrabbau von Gonbadeh Kawus in der gleichnamigen Stadt besichtigen.

Übernachtung in Gorgan.

 

13. Tag. Gorgan-Tehran.

Entlang durch das Elburs Gebirge, vorbei am Demavand Berg erreichen Sie abends die Hauptstadt des Landes Tehran.

Übernachtung in Tehran.

 

14. Tag. Tehran-Schiraz.

Ganztägige Stadtrundfahrt in der Metropole Tehran

Abends Flug nach Schiraz.

Übernachtung in Schiraz.

 

 

Arg Zitadelle in Schiraz

15. Tag. Schiraz.

Es folgt eine ganztägige Stadtrundfahrt in Schiraz.

Als erstes werden Sie den Wakil Viertel besichtigen, es besteht aus vier verschiedenen Baukomplexen die nahe beieinander liegen, die Karim Khan Zitadelle, Wakil Badehaus, Wakil Moschee und der berühtem Wakil Basar. All diese Bauten sind aus der Zand Dynasti (18 Jahrhundert).

Weiter geht es zur besichtigung des Zinatolmolk Herrenhauses, Naranjestan Garten und der Khan Theologie Schule.

In der Nähe liegt der Schrein des „Schah Tscheraghs“, ein Bruder des achten schiitischen Imams. Dieser Schrein macht die Stadt zu einem beliebten Pilgerort. Die Besichtigung erfolgt jedoch nur von Aussen.

Stattdessen werden Sie den Schrein von Ali Ibn Hamzeh besichtigen. Es ist Ihnen erlaubt als Ausländer das Geböude zu betreten. Der Hof des Schreins von Ali Ibn Hamzeh dient als Feidhof, im Innengebäude können Sie den glänzenden Spiegelbau bewundern.

Man nennt die für ihre Gartenkultur berühmte Stadt Schiraz auch „Stadt der Rosen und Nachtigale“, davon werden Sie sich mit einem nachmittaglichem Spaziergang durch den Eram Garten überzeugen können.

Weiter geht es zum Grab eines berühmten Dichters von dem auch Goethe schwärmte, Hafez!

Das Grabmal von Hafez wird oft besucht, von Einheimischen sowie auch von Ausländern.

Nicht weit weg vom Hafez Mausoleum „Hafezieh“ liegt das Grab eines anderen großen Dichters, Saadi.

Übernachtung in Schiraz.

 

16. Tag. Schiraz-Yazd.

Dieser Tag wird gewiss ein kultureller Höhepunkt Ihrer Reise sein.

Gleich nach dem Frühstück geht die Fahrt zur legenderen Palastanlage der Achämeniden „Persepolis“.

Der Name „Persepolis“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Stadt der Perser“; der persische Name bezieht sich auf Dschamschid, einem König der Frühzeit.Nach der Besichtgung werden Sie zu den Königsgräbern in Nekropolis fahren.

Weiterfahrt zur Oasenstadt Yazd. Abends Ankunft in Yazd.

Sollte es möglich sein werden Sie an diesem Abend einer traditionelln Sporthalle „Zurkhaneh“ in dem Männersport getrieben wird einen Besuch abstatten.

Übernachtung in Yazd.

 

17. Tag. Yazd-Isfahan.

Yazd hat die größte Anhängerschaft der Zoroastrier im Iran.

Morgens Fahrt zum zoroastrischen Feuertempels und Friedhof der Zoroastrier „Türme des Schweigens“.

Anschliessend Fahrt nach Meybod wo Sie die Narien Lehmzitadelle besichtigen werden.

In der Nähe Isfahan liegt die Kleinstadt Naien die für Ihre Handgeknüpften Teppiche welteberühmt ist.

Abends Ankunft in Isfahan.

Übernachtung in Isfahan.

 

18. Tag. Isfahan.

Isfahan ist eine Stadt die gewiss jeder Tourist besuchen wird.

Jahrelang war sie Hauptstadt der Safawiden Dynastie.

Im 16./17. Jahrhundert, entstanden die bis heute eindrucksvollen Prachtmoscheen mit ihren für die persischen Sakralbauten typischen großen Iwans (Bögen) rund um den Imam-Platz im Zentrum der Stadt. Der Basar im Norden des Imam Platzes ist eine der wichtigsten Basare des Landes der für seine Vielfalt und Qualität der Kunsthandwerke und Teppiche berühmt ist.

Besichtigung des Hascht-Behescht Gartens, „ die achte Paradiese“, angeblich trägt der Garten seinen Namen wegen des Baukomplexes aus acht Räume auf zwei Etagen die für die acht Lieblingsdamen des Herrschers errichtet wurden.

Besichtigung des vierzig Säulen Palasts. Dieser Palast-Garten wurde in der Safawiden Dynastie gebaut.

Das Gebäude hat 20 Säulen und Sie können die sich im großen Wasserbecken vor dem Gebäude spiegeln.

Eines der natürlichen Merkmale der Stadt Isfahan ist der Zayandeh Fluß, der ewige.

Es erfolgt ein Spaziergang am Fluß entlang wobei Sie die historischen Brücken der Stadt besichtigen.

Übernachtung in Isfahan.

 

19. Tag. Isfahan-Tehran.

Im armenischen Viertel Jolfa finden Sie Spuren der Christen. Die Vank Katherdrale aus dem 16 Jahrhunder steht heute noch in voller Pracht da.

Nicht weit weg sind die „Schwingenden Minaretten“ - ein mongolisches Grabgebäude (13. Jh.) des Baba Abd 'Allah, über dem sich zwei Minarette erheben, die mit einem sanften Seitendruckes zu schwingen beginnen.

Nachmittag Transfer zum Flughafen und Flug nach Tehran.

Übernachtung in Tehran.

 

20. Tehran-Heimflug.

Transfer zum internationalen Imam Flughafen und Heimflug.

 

 

  © IRAN GASHTTOUR 2004 - ALL RIGHT RESERVED