Iran-Bergsteigen DENA TOUR 10 Tage GA19
  ZAGROS GEBIRGE 13 Tage GA20
  BOSTANAK  8 Tage GA21
  SABALAN
  DAMAVAND TOUR 11 Tage GA22
  DAMAVAND TOUR Nr.2, 8 Tage GA23
  ALAMKUH

Foto Bergsteigertour im Iran! DENA 10 Tage- 9 Nächte Code: GA.19 
Tehran, Azadi Monument

 

Für Ihre Bergsteigertour im Iran bieten Ihnen spezielle Profiebergsteiger an die Sie während der Bergsteigung begleiten werde.

1. Übernachtung im 3* Sterne Hotel inklusive Frühstück (Doppelzimmer).

2. Deutschsprachiger Reiseleiter bei der Stadttour.

3. Profiebergsteiger.

4. Mahlzeiten während des Aufenthalts im Gebirge. (mit Koch)

5. Nötige Ausrüstung w.z.B Zelt und Taschenlampe.

6. Van Fahrzeug mit Fahrer.

7. Erwerbung der Visareferenznummer.

8. Flughafentransfer.

9. Bergsteigergenähmigung.

10. Stadttour in Tehran und sämtliche Eintrittsgebühren.

11. Funkgerät für erste Hilfe.

Bemerkungen: Ausrüstungen wie Schlafsack und Eispickeln sollten die Urlauber selbst mitbringen.

 

 

1.Tag. Ankunft in Teheran.

Begrüssung und Abholung vom Flughafen. 

Übernachtung inTeheran.

 

Dienstleistungen:

 

 

 

 

 

 

2. Tag. Teheran-Schiraz.

Ganztägige Stadtrundfahrt  in Teheran und Besuch mehrerer Museen: Archäologie Museum mit 7000 Jahre alten Gegenstände, das Juwelier-Museum mit den wertvollsten Juwelen der Welt. Besichtigung des  Golestan Palast-Museums das selbst wie ein Juwel wirkt .

Am Nachmittag besuch des Niavaran Palast/Museum. Danach besuchen Sie die Saad Abad Paläste von Schah  (18 Paläste von denen 7 zu Museum umfunktioniert wurden). Abends Flug nach Schiraz.

Übernachtung in Schiraz.   

                                                                            

3. Tag. Fahrt nach Si-Sakht.

Abfahrt nach Si-Sakht. Wandern in den Bergen.

Übernachtung auf dem Campingplatz im Zelt.

 

4. Tag. Fahrt zum Bijang Engpass.

Bergsteigen im Bijang Engpass.

Übernachtung im Zelt.

 

 

 

5. Tag. Wandern, Bergsteigen.

Fahrt von Bijang Engpass nach Si-Chani-Quelle.

Übernachtung in Campingplatz.

 

6. Tag. Wandern. Jasudj

Wandern.  Fahrt nach Jasudj.                                             

Übernachtung in Jasudj.

 

7. Tag. Jasudj-Schiraz.

Fahrt nach Schiraz.

Auf der Fahrt werden Sie den Margun Wasserfall besichtigen.

Übernachtung in Schiraz.

 

Persepolis

 

8. Tag. Schiraz. Perspolis, Nekropolis.

Der Besuch von Persepolis ist gewiss eine der Höhepunkten Ihrer Reise.

Nach dem Frühstück fahren Sie zu den historischen Ruinen von Persepolis, nach dem Sie gleich beim Verlassen von Shiraz das Qoran-Tor gesehen haben. Danach fahren Sie nach Naghsh-e Rostam (Nekropolis), wo die achämenidische Felsgräber zu bewundern sind und neben Königsgräber auch sasanidische Felsreliefs aus dem 3.und 4.Jh.n Chr.

Nachmittag frei.

Übernachtung in Schiraz.

 

9.Tag. Schiraz-Tehran.

Stadtrundfahrt in Shiraz mit dem Besuch des Wakilkomplexes (Basar, Moschee, Museum, Zitadelle) sowie des Gouveneurs-Hauses (Naranjestan) und der Rosen-Moschee (Nasir-Al Molk) aus dem 19.Jh. des Eram Gartens.

Abends Flug nach Teheran.*

Übernachtung in Teheran.

 

Tehran, Azadi Monument

 

10. Tag. Heimflug.

Transfer zum Flughafen und Rückflug.

* Die Tour kann nach Ihrem wunsch verlängert werden und Sie können von Schiraz nach Yazd fahren, oder direkt nach Isfahan fliegen.

 

 

 

Foto Wandern im Zagros Gebirge 13 Tage/12 Nächte Code: GA.20 
Tehran, Azadi Monument

 

1.Tag. Ankunft in Teheran.

Ankunft in Tehran. Transfer zum Flughafen.

Übernachtung in Tehran.

 

2. Tag. Teheran-Schiraz.

Ganztägige Stadtrundfahrt  in Teheran und Besuch mehrerer Museen und Paläste:

Archäologie Museum mit 7000 Jahre alten Gegenstände, das Juwelen-Museum mit den wertvollsten Juwelen der Welt.

Besichtigung des  Golestan Palast –Museums das selbst wie ein Juwel wirkt.

Besichtigung des Saad Abads Palasts-Garten, dieser Palast wurde als Schloss der Pahlawiden Dynastie benutzt. Heute ist  es zu einem Museum umgebaut.

Bitte achten Sie darauf daß die Museen Montags zu haben!

Der Golestan Palast ist Sonntags geschlossen.

Das Juwelen Museum ist Mittwochs, Donnerstags und Freitags geschlossen.

Abends Flug nach Schiraz

Übernachtung in Schiraz.

 

 

 

3. Tag. Schiraz-Persepolis & Nekropolis- Jasuj- Ab Nahr.

Zirka 69 km entfernt von Schiraz liegt Persepolis.

Besichtigung der Überreste der achämenidischen Palastanlage die vor 2500 Jahren im Befehl von König Darius dem ersten für das zoroastrische Frühlingsfest erbaut wurden.

Anschliessend Fahrt nach Nekropolis wo Sie die achämenidischen Königsgräber sehen werden.

Nachmittags geht die Fahrt Richtung Jasuj nach Ab Nahr, ein schönes Naturgebiet. Von Ab Nahr wandern wird nach Tange Kabutaran, in 2200m Höhe. Es erfolgt eine Zeltübernachtung in Tange Kabutaran. Dieser Ort gilt als Sommersitz der Nomaden.

 

4. Tag. Tange Kabutaran-Bare Baz Defile

Morgens wandern wir von Ab Nahr nach Bare Baz Defile. Die Wanderung dauert 6 bis 7 Stunden.

Auf dem Wanderweg werden Sie drei namenhafte Gipfel des Zagros sehen, Dena Gipfel, Pazan Pir Gipfel und Tapu Gipfel. Nach einer Pause geht die Wanderung weiter. Die Wanderung wird gemässig sein so daß es zu keinen Belastungen führt.

Abends erreichen wir die Höhe von 2400 m. Die Zeltübernachtung erfolgt an einem See.

 

 

5. Tag. Wandern im Gebirge-Sisakht.

An diesem Tag wandern wir 6 Stunden durch das Zagros Gebirge zum Sisakht See. Am See liegt der gleichnamige Dorf wo Sie eventuell in einer Dorfhütte übernachten werden.

Der Sisakht Seeliegt zirka 1800 m Höhe.

 

6. Tag. Sisakht-Bon Rud.

An diesem Tag steigen wir zirka 200 m ab.

Nach einer 6 stündigen Wanderung durch das waldige Gebiet des Zagros Gebirges erreichen wir den Bin-Rud Wasserfall der in einer Höhe von 1600 m liegt.

Die Zeltübernachtung erfolgt am Dena Berghang.

 

 

7. Tag. Bon Rud-Semirom.

An diesem tag steigen wir bis in 1900 m Höhe durch den Wals nach Semirom.

Die Zeltübernachtung erfolgt in der Nähe eines Dorfes.

 

 

8. Tag. Semirom-Kuhrang.

An diesem Tag fahren wir von der Provinz Kohkulujeh-Bojerahamd in die Provinz Tschahar Mahal Bakhtiary wobei wir vom Sommer-Domizil der Qaschghaie Nomaden zum Sommersitz der Bakhtiary Nomaden fahren. Der Kuhrang Tal ist eine der Haupsiedlungen des zweitwichtigsten Nomadenstammes im Iran, „Bakhtiary Nomaden“.

Diese Nomaden stammen ethnisch von Loren ab und ihre Sprache ist mir lorisch verwand.

Kuhrang liegt am Bergfuß des Zardkuh Gipfels.

In dem Tal gibt es mehrere Wasserquellen.

Die Fahrt dauert 6 Stunden.

Übernachtung in Kuhrang.

 

 

 

9. Tag. Kuhrang-Zard Kuh.

Wir wandern Richtung der Kuhrang Wasserquelle daß die Flüße Karun und Zajandeh bewässert.

Die Wanderung geht weiter aufwärts Richtung des Zardkuh Gipfels bis zu 3300 m Höhe der Gipfel selbst ist 4300m hoch- 7 Stunden Wanderung wobei Sie die Bakhtiary Nomaden besichtigen.

Zeltübernachtung bei den Nomaden.

 

10. Tag. Kuhrang Quelle-Isfahan.

Nach einer 5 stündigen Wanderung erreichen wir die Kuhrang Wasserquelle wobei wir die Berge Chehel Tanan und Schahe Schahidan sehen werden.

Danach erfolgt der Abstieg und die Fahrt nach Isfahan.

Übernachtung in Isfahan.

 

 

Sio Seh Pol Brücke in Isfahan

 

 

11. Tag. Isfahan.

Isfahan ist eine Stadt die gewiss jeder Tourist besuchen wird.

Jahrelang war sie Hauptstadt der Safawiden Dynastie.

Viele der großartigen islamischen Bauwerke aus der Safawidezeit stehen heute unter dem Schutz des UNESCO-Weltkulturerbe.

Im 16./17. Jahrhundert, entstanden die bis heute eindrucksvollen Prachtmoscheen mit ihren für die persischen Sakralbauten typischen großen Iwans (Bögen) rund um den Imam-Platz im Zentrum der Stadt. Der Basar im Norden des Imam Platzes ist eine der wichtigsten Basare des Landes der für seine Vielfalt und Qualität der Kunsthandwerke und Teppiche berühmt ist.

Nachmittags Besichtigen Sie den Vierzig-Säulen Palast.

Eines der natürlichen Merkmale der Stadt Isfahan ist der Zayandeh Fluß, der ewige Fluß der leider wegen der mangelnden Regenfälle weniger Wasser hat.

Es erfolgt ein Spaziergang am Fluß wobei Sie die historischen Brücken der Stadt besichtigen.

Übernachtung in Isfahan.

 

 

12. Tag. Isfahan-Tehran.

Auch in Isfahan haben die Christen Ihre Spuren hinterlassen.

Morgens geht die Fahrt ins armenische Viertel Jolfa wo Sie die Vank Katherdrale besichtigen.

Sie wurde im 16 Jahrhundert errichtet.

Es mag wie aus Tausenundeiner Nacht klingen, die „Schwingenden Minaretten“!

Mongolisches Grabgebäude (13. Jh.) des Baba Abd 'Allah, über dem sich zwei Minarette erheben, die auch "Schwingende Minarette" genannt werden, da sie schon aufgrund eines sanften Seitendruckes zu schwingen beginnen. Von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt.

Nachmittags geht es zum Flughafen. Flug nach Tehran. Übernachtung in Tehran.

 

13. Tag. Heimflug.

Transfer zum Flughafen.

 

 

 

 

Foto

Sche-Tschah Bostanak 8 Tage Code: GA.21 

Azadi Monument in Tehran

 

1.Tag. Ankunft in Teheran.

Ankunft in Tehran. Transfer zum Flughafen.

Übernachtung in Tehran.

 

2. Tag. Teheran-Schiraz.

Ganztägige Stadtrundfahrt  in Teheran und Besuch mehrerer Museen und Paläste:

Archäologie Museum mit 7000 Jahre alten Gegenstände, das Juwelen-Museum mit den wertvollsten Juwelen der Welt.

Besichtigung des  Golestan Palast –Museums das selbst wie ein Juwel wirkt.

Besichtigung des Saad Abads Palasts-Garten, dieser Palast wurde als Schloss der Pahlawiden Dynastie benutzt. Heute ist  es zu einem Museum umgebaut.

Bitte achten Sie darauf daß die Museen Montags zu haben!

Der Golestan Palast ist Sonntags geschlossen.

Das Juwelen Museum ist Mittwochs, Donnerstags und Freitags geschlossen.

Abends Flug nach Schiraz

Übernachtung in Schiraz.

 

 

3. Tag. Wandertag.

Fahrt nach Sepidan oder zum Kohmareh Dorf (je nach Zeitraum und Wetter).

Von dort wandern wir Richtung des Gar Gipfel im Zagros Gebirge der 2700m hoch ist.

Die Zeltübernachtung erfolgt in ungefähr 2500 m Höhe.

 

4 Tag. Gar Gipfel.

Besteigung des Gar Gipfels (2700m hoch). Danch erfolgt der Abstieg wobei Sie zum Kolbeh Gipfel wandern.

Diese Gegend ist das Lebensraum vieler Braunbäre.

Zeltübernachtung.

 

5. Tag. Wandertag.

Wir wandern zum Schol-Bozi Gipfel. Ein weiterer Gipfel des im Zagros Gebirge.

Zeltübernachtung.

 

6. Tag. Wandertag.

Wandern zum Tangeh Bostanak Engpass  wo wir am Ende den Kor Fluß erreichen.

Zeltübernachtung.

 

Azadi Monumend in Tehran

 

7. Tag. Schiraz-Teheran.

Rückfahrt nach Schiraz.

Transfer zum Flughafen und Flug nach Tehran.

Auf Anfrage ist es auch möglich den Aufenthalt in Schiraz zu verlängern.

Übernachtung in Teheran.

 

8. Tag. Heimflug.

Transfer zum Flughafen und Heimflug.

 

 

 

Der Gipfel  * DENA *

 

Die Gebirgskette mit einer Länge von 60 Km. liegt zwischen dem Nördlichen 30,52`-- 31,15` Breitengrad und 51,09`--51,36`östlichen Längengrad und ist ein Teil der Kultur der Einheimischen nämlich Kohkiluje und Boyrahmad. Zentral Nordwesten des Gebirges ( d.h.von engen Bergpfad `Bidjan` Bis zur Kreuzung der `Baschar und Khorssan-Flüsse ) sind geschützte Gebiete und ca.1000 Hektar groß. Diese Strecke hat sehr schöne Aussichten.

 Die Bergsteiger , die die Alpen Kennen, sind der Meinung , dass `Dena`den Alpen sehr ähnlich sind.

Die Gipfel von Dena-Gebirgsketten sind folgende:

ROW PEAK HEIGHT Period in day for slow climbing
1 Pazan Pir 4280 m 2.5
2 Rambaseh 4200 m 2
3 Tapoo 4150 m 2
4 Qash-e-Sorkh 4100 m 2
5 South Novel 4100 m 2
6 North Novel 4150 m 1.5
7 Kal Kharman 4190 m 1.5
8 Namak 4050 m 1.5
9 Barf Kermoo 4100 m 1.5
10 Bard Atash 4000 m 2
11 Si Chani 4100 m 1.5
12 Howz Dal 4250 m 1.5
13 Hara 4150 m 1.5
14 West Karasmi 4150 m 2
15 East Karasmi 4170 m 1.5
16 Bijan1 (Mash) 4300 m 1.5
17 Kapiri 4200 m 2
18 Bijan2 (Borj-e-Asemani) 4370 m 2
19 Qezel Qeleh 4300 m 2
20 Heram 4270 m 2
21 Qebleh 4050 m 2
22 Key Khosro 4050 m 1.5
23 Bijan3 (Qach Mastan) 4412 m 1.5
24 Moorgol 4400 m 2
25 Pazanak(West Moorgol) 4300 m 1.5
26 North Moorgol 4050 m 1.5
27 Kal Gardel 4200 m 2
28 Tal Gardel 4200 m 2
29 Lokoreh 4250 m 2
30 Pootak(Central Lokoreh) 4370 m 2
31 North Howz Dal 4050 m 1.5
32 Ab Espid 4070 m 1.5
33 Qalat Bozi 4250 m 2
34 Istgah 4200 m 2
35 Kal Asad(Ahram lokoreh) 4100 m 1.5
36 Khersan 4100 m 2
37 Ab Sepah 4170 m 2
38 Kal Chal Voli 4250 m 2
39 Kal Noqrei 4200 m 2
40 Kal Sheida 4250 m 2
41 Kal Bolbol 4200 m 2
42 Kal Qodveis 4280 m 2

 

Foto DAMAWAND   11 Tage- 10 Nächte Code: GA.22
Damavand Gipfel

 

Der Gipfel des Nahen Ostens

Damawand ist  mit einer Höhe von 5671 m.  der höchste Berg im Iran. Er liegt in der Mitte des Elbors-Gebirges im Laridjan-Gebiet, südwestlich von Amol und etwa 69 Km. nordöstlich von Teheran.

Im dortigen Lar-See kann gefischt werden. Außerdem gibt es dort mehrere Mineralwasserquellen.

Bei klarem Himmel kann der Damwand von Teheran, Amol, Sari, Qom, und Kaschan gesehn werden.

 

Anzahl

Kosten pro Person

4-6 Personen

1350,-€

 

Die Preise sind inklusive folgender Dienstleistungen:

 

1. Übernachtung im 3* Sterne Hotel in Tehran inklusive Frühstück (Doppelzimmer).

2. Deutschsprachiger Reiseleiter bei der Stadttour in Tehran und beim Flughafentransfer.

3. Profiebergsteiger.

4. Mahlzeiten während der Tour auf  Damavand. (mit Koch)

5. Nötige Ausrüstung w.z.B Zelt und Taschenlampe.

6. Van Fahrzeug mit Fahrer.

7. Erwerbung der Visareferenznummer.

8. Flughafentransfer.

9. Bergsteigergenähmigung.

10. Stadttour in Tehran und sämtliche Eintrittsgebühren.

11. Funkgerät für erste Hilfe.

Bemerkungen: Ausrüstungen wie Schlafsack und Eispickeln sollten die Urlauber selbst mitbringen.

 

 

 

 

1. Tag. Ankunft.

Ankunft in Tehran.

Transfer vom Flughafen zum Hotel.

Übernachtung in Tehran.

 

2. Tag. Tehran-Rudbarak.

Morgens Fahrt von Teheran in Richtung Nordwesten, die Route von ca. 200 km führt in ca. 5 Std. in die Takt-e-Soleyman-Berge - mit dem zweit-höchsten Berg des Iran, dem Alam Kuh (4.850 m) - bis nach Rudbarak (ca. 1.500 m).

Übernachtung in einer der beiden Hütten der iranischen Bergsteigerföderation.

 

3. Tag. Rudbarak - Basislager Tangeh Galou-Tal.

Je nach Schneelage bzw. Befahrbarkeit des Fahrweges Besteigungvon ca. 2.300 m (mit Ski oder zu Fuß) zum Basislager (ca. 2.750m) ins Tangeh Galou-Tal auf.  Aufstiegszeit: ca. 3 Stunden, Aufstieg ca. 600 m; je nach Ausgangspunkt. Zeltübernachtung.

 

4. Tag. Akklimatisationstour im Tangeh Galou Tal.

Vom Basislager aus gibt es einige Viertausender, die mit Skiern bestiegen werden können. Je nach Witterungs- und Schneeverhältnissen suchen wir unsere Ziele für diese 2 Tage aus. Bei guten Verhältnissen Besteigung des Lashgarak Mountain.(4.256 m) im hintersten Tangeh Galou-Tal. Aufstiegszeit: 6-8 Stunden, Aufstieg und Abfahrt 1.500 m. Zeltübernachtung.

 

 

5. Tag. Akklimatisationstour im Tangeh Galou Tal.

Besteigung des Chaloons (4.516 m), zweithöchster Gipfel der Takt-e-Soleyman-Berge.

Abfahrt von über 2.000 Höhenmetern.

Aufstiegszeit: 6-8 Stunden, Aufstieg 1.800 m, Abfahrt ca. 2.200 m.

Übernachtung in einer Hütte.

 

6. Tag. Transfer von Rudbarak nach Rineh am Fuß des Damavand.

Fahrt von Rudbarak und die Takt-e-Soleyman-Bergen nach Rineh.

Sie fahren an den kleinen Ortschaften an der Südküste des Kaspischen Meers vorbei. Die Fahrt dauert 6 Stunden. Mittagessen in einer Ortschaft am Kaspischen Meer.

Ankunft in Rineh, Bergfuß des erloschenen Vulkans Demavand.

Übernachtung in Rineh in einem einfachem Gästehaus.

 

   

 

7. Tag. Rineh - Bargah-e-Sewom

Transport bis zur Moschee Gusfandsara (3.200 m), dem Ausgangspunkt der Demavand-

Besteigung. Aufstieg zum Bargah-e-Sewom Biwak (4.250 m). Lager einrichten und am Nachmittag weiter hoch steigen um die Akklimatisation weiter zu fördern. Aufstiegszeit: 4-5 Stunden, Aufstieg ca. 1.250 m. Übernachtung in der Biwakhütte oder in Zelten.

 

8. Tag. Gipfeltag Demavend (5.571 m)  /  Akklimatisationstag (Wetter)

 Früh Morgens Besteigung des Damavands.

Je nach Verhältnissen sind Harsch- oder Steigeisen nötig. Nach 6-9 Std. Aufstieg erreichen Sie den Gipfel des Demavand (5.671 m) und genießen die Aussicht auf die unter Ihnen liegenden Gipfel des Elburs-Gebirges. Nach der Gipfelrast liegt bei Wetterglück eine Abfahrt von ca. 2.500 Höhenmetern bis zur Schneegrenze und dann weiter zu Fuß bis zur Moschee Gusfandsara vor uns. Transver von der Moschee zurück nach Rineh. Aufstiegszeit: 6-8 Stunden, Aufstieg 1.400 m, Abfahrt 2.500 m.

Übernachtung in einem Gästehaus in Rineh.

Alternativ falls das Wetter an diesem Tag noch nicht passen sollte:

Akklimatisation mit Aufstieg Richtung Gipfel und anschl. Abfahrt zurück zur

Hütte/Lager. Übernachtung in Hütte bzw. Zelt.

 

 

 

9. Tag. Ersatztag Damavend / Transfer von Rineh nach Teheran. 

Nach dem Frühstück Fahrt nach Teheran (ca. 3 Std.). Ausruhen im Hotel.

Am Abend Fahrt nach Darband zum Essen in einem lokalen Restaurant.

Übernachtung in Tehran.

 

Alternativ falls das Wetter hier einen Reservetag nötig machen sollte:

Besteigung des Demavendgipfels (5,671 m – 6 bis 7 Stunden) mit anschl. Transfer nach Rineh und Übernachtung in einem der Gästehäuser.

 

10. Tag. Stadtbesichtigung von Teheran oder Transfer Rineh-Teheran

Ganztägige Stadtrundfahrt  in Teheran.

Besichtigung mehrer Moscheen und Paläste.

Übernachtung im Hotel in Teheran.

 

11. Tag. Heimflug.

Transfer zum Flughafen.

Heimflug.

 

 

 

 

Foto DAMAWAND  8 Tage-7 Nächte Code: GA.23 
Damavand Gipfel

 

Der Gipfel des Nahen Ostens

Damawand ist  mit einer Höhe von 5671 m.  der höchste Berg im Iran. Er liegt in der Mitte des Elbors-Gebirges im Laridjan-Gebiet, südwestlich von Amol und etwa 69 Km. nordöstlich von Teheran.

Im dortigen Lar-See kann gefischt werden. Außerdem gibt es dort mehrere Mineralwasserquellen.

Bei klarem Himmel kann der Damwand von Teheran, Amol, Sari, Qom, und Kaschan gesehn werden.

 

 

Die Preise sind inklusive folgender Dienstleistungen:

 

1. Übernachtung im 3* Sterne Hotel in Tehran inklusive Frühstück (Doppelzimmer).

2. Deutschsprachiger Reiseleiter bei der Stadttour in Tehran und beim Flughafentransfer.

3. Profiebergsteiger.

4. Mahlzeiten während der Tour auf  Damavand. (mit Koch)

5. Nötige Ausrüstung w.z.B Zelt und Taschenlampe.

6. Van Fahrzeug mit Fahrer.

7. Erwerbung der Visareferenznummer.

8. Flughafentransfer.

9. Bergsteigergenähmigung.

10. Stadttour in Tehran und sämtliche Eintrittsgebühren.

11. Funkgerät für erste Hilfe.

Bemerkungen: Ausrüstungen wie Schlafsack und Eispickeln sollten die Urlauber selbst mitbringen.

 

 

 

 

1. Tag. Ankunft.

Ankunft in Tehran.

Transfer vom Flughafen zum Hotel.

Übernachtung in Tehran.

 

2. Tag. Tehran-Rineh.

Morgens Fahrt von Teheran nach Rineh.

Übernachtung in einer der beiden Hütten der iranischen Bergsteigerföderation.

Der Ort Rineh liegt am Bergfuß des erloschenen Vulkans Demavand.

Übernachtung in Rineh in einem einfachem Gästehaus.

 

3. Tag. Rineh-Gusfandsara-Bargah Sewom.

Transport bis zur Moschee Gusfandsara (3.200 m), dem Ausgangspunkt der Demavand-Besteigung.

Aufstieg zum Bargah-e-Sewom Biwak (4.250 m). Lager einrichten und am Nachmittag weiter hoch steigen um die Akklimatisation weiter zu fördern. Aufstiegszeit: 4-5 Stunden, Aufstieg ca. 1.250 m.

Übernachtung in der Biwakhütte oder in Zelten.

 

 

4. Tag. Akklimatisationstag Bargah Sewom-Aufstieg.

Aufstieg bis zu 5200m Höhe. Danach erfolgt der Abstieg zum Bargah Sewom.

Übernachtung in der Biwakhütte oder in Zelten.

 

 

5. Tag. Besteigung des Damavand Gipfels.

Aufstieg zum Damavand Gipfel, in 5600m Höhe.

Der Name des Gipfels bedeutet frostiger Berg. Der Damavand ist der höchste Gipfel im Elburs Gebirge.

Je nach Verhältnissen sind Harsch- oder Steigeisen nötig. Nach 6-9 Std. Aufstieg erreichen Sie den Gipfel des Damavand und genießen die Aussicht auf die unter Ihnen liegenden Gipfel des Elburs-Gebirges. Nach der Gipfelrast liegt bei Wetterglück eine Abfahrt mit Skiern von ca. 2.500 Höhenmetern bis zur Schneegrenze und dann weiter zu Fuß bis zur Moschee Gusfandsara vor uns. Transfer von der Moschee zurück nach Rineh. Aufstiegszeit: 6-8 Stunden, Aufstieg 1.400 m, Abfahrt 2.500 m.

Übernachtung in einem Gästehaus in Rineh.

 

Alternativ falls das Wetter an diesem Tag noch nicht passen sollte:

Akklimatisation mit Aufstieg Richtung Gipfel und anschl. Abfahrt zurück zur

Hütte/Lager. Übernachtung in Hütte bzw. Zelt.

 

6. Tag. Rineh-Tehran.

Fahrt nach Tehran.

Übernachtung in Tehran.

 

Alternativ falls das Wetter hier einen Reservetag nötig machen sollte:

Besteigung des Demavendgipfels (5,671 m – 6 bis 7 Stunden) mit anschl. Transfer nach Rineh und Übernachtung in einem der Gästehäuser.

 

 

 

Azadi Monument in Tehran

 

7. Tag. Tehran.

Ganztägige Stadtrundfahrt  in Teheran und Besuch mehrerer Museen und Paläste:

Archäologie Museum mit 7000 Jahre alten Gegenstände, das Juwelen-Museum mit den wertvollsten Juwelen der Welt.

Besichtigung des  Golestan Palast –Museums das selbst wie ein Juwel wirkt.

Besichtigung des Saad Abads Palasts-Garten, dieser Palast wurde als Schloss der Pahlawiden Dynastie benutzt. Heute ist  es zu einem Museum umgebaut.

Bitte achten Sie darauf daß die Museen Montags zu haben!

Der Golestan Palast ist Sonntags geschlossen.

Das Juwelen Museum ist Mittwochs, Donnerstags und Freitags geschlossen.

Übernachtung in Tehran.

 

 

8. Tag. Tehran-Heimflug.

Transfer zum Flughafen und Heimflug.

 

 

 

 

 

Bayerische Fahne auf dem Damavand

Im Mai 2007 bestieg die bayerischeFahne den Gipfel des Nahen Ostens.

Eine 5 köpfige Bergsteiger Gruppe aus Bayern (darunter auch ein Österreicher), haben mit uns den Damavand Gipfel bestiegen.

 

 

Bayerische Fahne im Iran

Weitere Fotos zu dieser Tour finden Sie auf folgenden Seiten:

http://www.freeskiers.net/index.php

 

http://www.freeskiers.net/index.php?option=com_content&task=view&id=766&Itemid=425

 

SABALAN

 

Der Wundergipfel

Sabalan ist der zweithöchste Berg im Iran . Er liegt im Nordwesten des Landes. Der Sabalan ist mit seinem Kratern und Vulkanöffnungen, höher als der Mont Blanc der Alpen. Der Sabalanberg hat in verschiedenen Jahreszeiten spezielle Atraktionen, die die Bergsteiger beeinflussen werden.

Vom Berg fließen mehrere Mineralwasser-bzw.Heilwasserquellen, in denen die Touristen schwimmen können. Es gibt zahlreiche Bergstraßen und kleine Dörfer auf der Strecke. Die Nomaden in Sabalan ziehen mit ihren runden Zelten (Yurten gennant ) umher. Die Besichtigung dieser Volksgruppe ist einer der besten Gründe dieses Bergsteigergebiet aufzusuchen.

Sabalan Gipfel

 

ALAMKUH-GIPFEL

 

Himalaya des Irans

Die Felswand von Alamkuh ist identisch mit der `Tigerwand`der Alpen. Die Gegend um `Kalar Dascht`und `Sarab Rood`ist gekennzeichnet durch wilde Natur und wird deshalb auch die "iranische Schweiz" gennant. Alamkuh hat den dritthöchsten Gipfel im Iran ,der viele Bergsteiger herausfordert. Es gibt ca.1.000 m.vertikalen Granitwände, die zum Aufstieg gut Geeignet sind. Der zweithöchste Gipfel in diesem Gebiet und genauso Gut bekannt, ist Takhte- Soleyman mit einer Höhe von 4.650 m.

Die Alam-Kuh-Gebirgskette ist berühmt für die Kletterwände und den 14 Gipfeln über 4.000 m.

Alamkuh Gipfel

 

  © IRAN GASHTTOUR 2004 - ALL RIGHT RESERVED